MH: Südlicher Abschnitt des geplanten Radschnellweges Westliches Ruhrgebiet - ADFC Oberhausen/Mülheim

Der zukünftige Anschluss des Styrumer Pfades Richtung Oberhausen

MH: Südlicher Abschnitt des geplanten Radschnellweges Westliches Ruhrgebiet

Der Radschnellweg Westliches Ruhrgebiet soll einst Mülheim mit Oberhausen und Bottrop verbinden. Im Oktober 2022 wurde die Machbarkeitsstudie veröffentlicht. Nach Offenlegung der Planungen für MH-West beziehen wir nun Stellung zu den Planungen in MH.

Hintergrund

Im Oktober 2022 hat das von der Stadt Oberhausen beauftragte Gutachterbüro zur Machbarkeit eines Radschnellweges Westliches Ruhrgebiet (RSWR) von Mülheim nach Bottrop endlich einen konkreten Vorschlag für die Wegeführung gemacht. Im Oberhausener Abschnitt kritisieren wir insbesondere die Trasse im Innenstadtbereich und die wenig kreative Führung Richtung und im Bereich vom CentrO (--> ausführlicher Artikel). Auf Mülheimer Stadtgebiet hat die Machbarkeitsstudie nur den Abschnitt von der Stadtgrenze Oberhausen bis zum (neuen) Styrumer Damm nördlich des Firmengeländes von ThyssenKrupp-Schulte untersucht. Die Wegeführung zwischen Styrum und Innenstadt war im Hinblick auf die begonnenen Planungen für das Gewerbegebiet MH-West und die damit einhergehende Option einer Führung am östlichen Ruhrufer noch offengelassen worden. Nachdem nun hierfür auch erste Planungsszenarien vorgestellt wurden, möchten wir rechtzeitig vor Beginn des städtebaulichen Wettbewerbs zu den Planungen für MH-West und im weiteren Verlauf dann zur Machbarkeitsstudie durch Styrum bis zur Stadtgrenze Oberhausen Stellung beziehen.

 

Planbereich Mülheim-West

Die am 13. März 2023 in einer Bürgerversammlung vorgestellten Planungsszenarien für MH-West sehen in allen drei vorgelegten Varianten die Fortsetzung der bestehenden Ruhrpromenade als Fuß- und Radweg entlang der Ruhr durch das gesamte Gewerbegebiet und in Styrum eine Weiterführung dieses Promenadenwegs über den existierenden Styrumer Schlossweg (südlich der ALDI Verwaltung) zum Schloss Styrum und Aquarius Wassermuseum (Ruhrtalradweg) vor. Gleichzeitig wird die höhergelegene Fuß- und Radwegeverbindung von Broich über die blaue Brücke zum Styrumer Damm Richtung Hauskampstraße / Siegfriedbrücke planerisch gesichert. Wie die Promenade konkret aussehen soll und wie die Verknüpfung mit dem zukünftigen Radschnellweg auf dem Styrumer Damm aussehen soll, ist jedoch zum jetzigen frühen Konzeptstand noch unklar.

Als ADFC haben wir für Planbereich MH-West die Erwartung, dass die Verbindung auf der Ruhrpromenade zwischen Innenstadt und Styrum vollständig als Radschnellweg konzipiert wird und damit der Fuß- und Radverkehr baulich getrennt werden. Der zukünftige Radschnellweg nach Oberhausen muss also direkt am RS 1 im Bereich des Ruhrbania-Baufeldes 3 beginnen und mit einer Rampe auf Straßenniveau geführt werden. Damit wird ein durchgehendes Radschnellwegenetz umgesetzt. Die weiteren Planungen für das Gewerbegebiet MH-West müssen für diese lokal und ebenso regional wichtige Verbindung ausreichend Flächen berücksichtigen, die sowohl eine gute Radverbindung als auch die erwartete Aufenthaltsqualität an der Ruhr berücksichtigt.

Im Norden des Geländes von MH-West gilt es dann einen möglichst steigungsarmen und gradlinigen Anschluss an den Styrumer Damm (Aldi-Umfahrung) zu entwickeln. Von der bislang skizzierten zukünftigen Ruhrpromenade müsste der Radverkehr ggf. eine für einen Schnellweg inakzeptable 360 Grad-Kehre auf die vorhandene hölzerne Brücke (Verbindung zwischen der blauen Brücke und dem Styrumer Schlossweg machen. Wir fordern stattdessen, den Radweg direkt entlang des Geländes von ThyssenKrupp-Schulte zum Styrumer Damm zu führen. Dieser liegt dort bereits tiefer, so dass der Anschluss fast ebenerdig erfolgen kann.

Vom Styrumer Damm zum Hiberniadamm in Oberhausen

Laut der Machbarkeitsstudie wird der zukünftige Radschnellweg zunächst im Bereich des Styrumer Dammes sowie dann am Styrumer Pfad parallel zur Albertstraße vier Meter breit sein (zuzüglich 30 cm Schutzstreifen und 2,20 m Fußweg). Lediglich zwischen der Hauskampstraße und der Siegfriedstraße ist ein 250 m langer Bereich, der schmaler gestaltet ist. Dazu gehört auch die 3,75 m breite Siegfriedbrücke, die im Bestand erhalten werden soll. Im Hinblick auf den engen Abbiegewinkel auf der Westseite und der aufgrund der Bahnanlagen notwendigen Steigungen der Brücke können wir den Verzicht auf einen Neubau bis zu ihrem „Lebensende“ akzeptieren. Sollte allerdings ein Neubau der Brücke erforderlich sein, muss auch dieser Bereich im Radschnellwegstandard umgesetzt werden.

Im weiteren Verlauf des Styrumer Pfades trifft der zukünftige Radschnellweg auf den Tunnel am Bf. Styrum. Die Pläne in der Machbarkeitsstudie deuten darauf hin, dass dort der Radweg die Höhenlage verlassen und den Fußweg zum Tunneleingang niveaufrei kreuzen soll. Dies lehnen wir im Hinblick auf Konflikte zwischen Radfahrenden und Fahrgästen ab! Stattdessen schlagen wir vor, den Tunneleingang mit einer zusätzlichen Brücke – zumindest in einer Breite von vier Metern allein für den Radverkehr - zu queren und damit eine konfliktfreie Fahrt zu ermöglichen.

Im Bereich der Heidestraße 15 – 29 führt der zukünftige Radschnellweg dann auf dem Bahndamm direkt hinter mehreren Geschäften vorbei. Laut Auskunft der Verwaltung in der Bezirksvertretung 2 am 20. September 2022 ist dort bisher keine Rampe vorgesehen, obwohl dies für viele Kundinnen und Kunden sowohl aus dem Mülheimer als auch dem Oberhausener Teil von Styrum deutlich kürzere Wege bedeuten würde und sicherlich auch im Interesse des dortigen Einzelhandels wäre. Wir gehen davon aus, dass der Handel dort im Eigeninteresse den Anschluss unterstützt oder sogar selbst umsetzt.

Auch nach der Querung der A 40 fehlen nach unserer Interpretation der Planungen Anschlüsse vom Hiberniadamm zur Dicksfeldstraße und Alstadener Straße. Genau dies würde sich jedoch kurz hinter der Stadtgrenze anbieten, da beide Straßen dort unmittelbar an den Damm angrenzen und damit die Anbindung der Siedlungen an den Radschnellweg erleichtert würde.

Wir bitten Politik und Verwaltung, unsere Anregungen und Forderungen zu unterstützen und in den weiteren Planungsprozess einzubringen.

Ansprechpartner für Rückfragen: Dr. Peter Beckhaus webmaster [at] adfc-ob-mh.de und Volker Isbruch-Sufryd volker [at] isbruch-sufryd.de

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

3 Mio. Radfahrende auf dem RS 1 in Mülheim an der Ruhr

Am 29. August 2023 ist die 3 Mio. Person seit Eröffnung des Radschnellweges zwischen Ruhr und Hochschule Ruhr West in…

#neueRadinfra: Neue Radinfrastruktur in Mülheim 2023

Auf einer interaktiven Karte (www.neueRadinfra.de) hat der Ortsverband Mülheim wieder die Verbesserung der…

Verkehrsberuhigung auf der Mendener Straße in Mülheim

Tempo 30 auf der Mendener Straße zeigt Wirkung

Seit einiger Zeit gilt Tempo 30 auf der Mendener Straße. Diese wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Menden…

Vierte Halloween-Fahrraddemo am 31.Oktober 2023

Halloween ist gruselig und manche Oberhausener Radwege sind es auch. Daher geht am 31. Oktober 2023 die nächste…

Oberhausen: Kritik am Gutachten zum Radschnellweg „westliches Ruhrgebiet“

Im Oktober 2022 hat das von der Stadt Oberhausen beauftragte Gutachterbüro zur Machbarkeit eines Radschnellweges von…

Geht doch: Raffelbergbrücke endlich mit Schutzstreifen

Im September 2022 wurde behördlicherseits nach langer Prüfung beschlossen, Schutzstreifen auf der Raffelbergbrücke…

Luftlinien: Die Hauptverbindungen für MH

MAPATHON - Mülheim plant Radwege für alle

Radfahrinteressierte Bürger*innen in Mülheim von acht bis 88 Jahren entwickeln zusammen ein bedarfsgerechtes Radwegenetz…

Verbindung RS 1 und Fossilienweg sichtbar machen!

Unsere Anregung: Die Radwegeverbindung zwischen dem RS 1 und dem Fossilienweg (Ruhrtalradweg) muss auf dem Boden mit…

Fahrradtasche mit ADFC Tour Logo

Radtouren mit dem ADFC: Mitfahren oder selbst organisieren?

Wir lieben Radfahren! Einfach mal zu Feierabend eine kleine Runde? Am Wochenende die große Landpartie? Gemeinsames…

https://ob-mh.adfc.de/artikel/mh-suedlicher-abschnitt-des-geplanten-radschnellweges-westliches-ruhrgebiet

Bleiben Sie in Kontakt