Fahrradklima in Mülheim verbesserungswürdig - ADFC Oberhausen/Mülheim

Fahrradklima in Mülheim verbesserungswürdig

Ende April 2023 wurde in Berlin der ADFC- FahrradKlimaTest 2022 veröffentlicht. Die Zufriedenheit der Radfahrenden in Mülheim hat eine leichte Tendenz nach unten: Es gab eine „Schulnote" von 4,23 gegenüber 4,1 vor 2 Jahren.

Gute Noten gab es für die Alltagstauglichkeit des Radschnellwegs

In einem Brief an den Oberbürgermeister und das zuständige Dezernat kommentiert Gudrun Fürtges, unsere Sprecherin für Mülheim, die Ergebnisse des FKT 2022:

Eine erste gute Nachricht: Bei diesem 10. Fahrradklimatest haben mehr Menschen teilgenommen als je zuvor (ca. 245.000 bundesweit / 730 in MH), was für ein zunehmendes Interesse spricht. Außerdem bin ich inzwischen der Meinung, dass die - zugegeben - subjektiven Urteile der Radfahrenden eine gültige Rückmeldung an die Kommunen darstellen, denn dieses „Schwarmwissen" nimmt sehr wohl Veränderungen wahr. 

Es fällt auf, dass sich nur die Metropolen mit  >500.000 Einwohnern als Gesamtheit verbesserten und teilweise (Hamburg, Hannover, Düsseldorf, auch Köln und Frankfurt) mit dem Fokus auf komfortable Radstreifen, „Protected Bike Lanes“ und Radroutennetzen Punkte machen konnten. Andererseits hat das münsterländische Städtchen WETTRINGEN wieder mit dem bundesweiten 1. Platz Furore gemacht, während der ländliche Raum trotz des E-Bike-Booms deutlich nachhinkt.

Wie man dem „Steckbrief“ für Mülheim entnehmen kann (siehe link zum download), stagniert die Zufriedenheit der Radfahrenden in unserer Stadt mit leichter Tendenz nach unten: Es gab eine „Schulnote" von 4,23 gegenüber 4,1 vor 2 Jahren. (Der deutschlandweite Durchschnitt liegt jetzt übrigens bei 4,0). 

Nicht zum ersten Mal gab es in Mülheim Lob für die (teilweise voll)  befriedigenden Möglichkeiten, 

  • öffentliche Fahrräder auszuleihen, 
  • die Erreichbarkeit des Stadtzentrums und für die 
  • (für den Radverkehr) geöffneten Einbahnstraßen.

Im Städte-Vergleich scheint bei uns 

  • der Diebstahl von Fahrrädern ein weniger großes Problem zu sein,
  • die Frage „Ist Radfahren Spaß oder Stress?“ sowie
  • die Oberflächen der (Rad)Wege liegen im Durchschnitt.

Letzteres ist für mich ein Hinweis, dass beim „zügigen Radfahren“ die Existenz eines standardmäßig ausgestatteten Radschnellwegs eine Rolle spielt!

Dagegen monierten die Befragten als „mangelhaft“ die

  • Ampelschaltungen für Radfahrende,
  • die Führung des RV an Baustellen und
  • die Falschparkerkontrolle auf Radwegen.

Abweichungen nach unten gegenüber vergleichbaren Orten ergaben sich bei Punkten, auf die eine Kommune durchaus Einfluss hat:

  • bei der Öffnung weiterer Einbahnstraßen, 
  • der Reinigung der Radwege und dem
  • Winterdienst auf Radwegen

In Schulnoten ausgedrückt ergaben sich nicht ausreichende Schulnoten für Mülheim für das 

  • Sicherheitsgefühl, 
  • Konflikte mit KFZ und
  • Hindernisse auf Radwegen.
  • Die Breite der (Rad)Wege beurteilen 71% der Teilnehmenden mit „mangelhaft“ oder schlechter,
  • 59% finden die Radfahrstreifen „mangelhaft" oder schlechter fürs sichere Radfahren von jungen und älteren Menschen, und sogar 
  • 65% der teilnehmenden Mülheimer gaben der Möglichkeit, gemeinsam mit den Autos zügig und sicher Rad fahren zu können, die Benotung „mangelhaft“ oder schlechter.

Zu den 730 Noten-Bewertungen des Fahrradklimas in Mülheim haben 301 Personen zusätzliche Kommentare formuliert. Davon hat der allergrößte Teil den STILLSTAND BEIM RADSCHNELLWEG moniert und die Sorge geäußert, dass der Weiterbau gestoppt wurde. Ansonsten wurden unterschiedliche Gefahrenpunkte und Schwachstellen der Rad-Infrastruktur benannt, die der ADFC teilweise bereits erkannt und mit der Verwaltung bereits im Dialog je nach empfundener Priorität mit der Verwaltung aufgegriffen hat. Auch viele kleine Verbesserungen führen zu höheren Zahlen im Radverkehr!

DAS FAZIT: 

Es ist das subjektive Unsicherheitsgefühl vieler Erwachsener - auch für ihre Kinder -,  das die Besitzer von Fahrrädern von dessen Nutzung im Alltag abhält. 

Da gibt es Personen, die im Holland-Urlaub nicht nur auf dem Campingplatz die Brötchen holen, sondern auch eine kleine Runde durch die Heide drehen. (80% der Deutschen nutzen ihr Fahrrad im Urlaub. Aber zuhause bleibt es im Schuppen oder Keller).  

Wir kennen die typischen Aussagen mancher Radelnden auf Touren gut: „Hier habe ich mich noch nie getraut, entlang zu fahren“, etwa auf der Leineweberstraße zwischen Schlossbrücke und dem verkehrsberuhigten Geschäftsbereich, auf dem Tourainer Ring und Dickswall - oder (früher, vor dem Tempolimit) auf der Mendener Straße unterhalb der ehem. Jugendherberge. 

Deshalb sind geschlossene Radnetze entlang der Hauptverbindungen in und zwischen den Stadtteilen so wichtig! Im Augenblick wird häufig über die bestehenden Lücken in sicherer Fahrradinfrastruktur geklagt, über die man keine 11jährigen entlang schicken will: solche Straßenzüge wie z.B. den zwischen dem Flughafen und dem Kaiserplatz (bzw. dem Bahnhofsvorplatz) oder aus dem Rumbachtal oder vom Hingberg ins Südviertel mit seinen zahlreichen Schulen.

Wir freuen uns deshalb auf die im Mobilitätsausschuss bzw. Rat verabschiedeten Verbesserungen für o.g. Straßenzüge und hoffen ganz stark auf eine direkte Verbindung zum Knotenpunkt Hauptbahnhof und RS1 sowie vom Nordausgang zur heute überdimensionierten T-Kreuzung des Tournier Rings mit dem Dickswall.

Allerdings leben wir ja auch mit der Tatsache, dass der PkW-Bestand noch immer zunimmt und der Platz im Verkehrsraum immer enger wird. Dagegen brauchen Verkehrswende wie Klimaschutz das Fahrrad als höchst flächen- und energieeffizientes Verkehrsmittel der kurzen Wege!

Wer mich kennt, weiß, dass ich Fahrradfreundlichkeit daran messe, ob der Anteil des Radverkehrs am „Modal Split“ steigt und sehe nach der Haushaltsbefragung 2022 eine gewisse Basis. Vielleicht kann die Stadt Mülheim es schaffen, doch einmal in den Kreis der „Aufholer“ in ihrer Größenklasse aufzurücken, die zum FKT traditionell ebenfalls und zu Recht besonders geehrt werden.

Ein Alleinstellungsmerkmal unserer Stadt scheinen mir übrigens die zahlreichen „Grünen Pfeile für Fahrräder“ zu sein, die ich an anderen Orten vermisse: da war Mülheim schneller als die Nachbarn!

In diesem Sinne fahrradfreundliche Grüße sendet Ihnen

Gudrun Fürtges

ADFC Oberhausen/Mülheim

Sprecherin für Mülheim


https://ob-mh.adfc.de/neuigkeit/fahrradklima-in-muelheim-verbesserungswuerdig

Bleiben Sie in Kontakt