Aktuelle Radverkehrszählungen in Oberhausen

 

Die Bereitschaft, Radverkehr zu fördern, hängt auch davon ab, wie oft Rad gefahren wird. Verkehrszählungen können dazu zuverlässige Informationen liefern.

 

Zählstelle im CentrO
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mittlerweile wird in Oberhausen an vier Orten die Zahl der Radfahrenden rund um die Uhr gemessen: am Platz der Guten Hoffnung im Centro seit 2018 und seit Frühjahr 2022 zusätzlich am „Grünen Pfad“ in Buschhausen, an der HOAG-Trasse in Sterkrade und an der Richard-Wagner-Allee in Osterfeld.

Aktuelle Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass im gesamten Stadtgebiet viel Rad gefahren wird. In der zweiten Jahreshälfte querten gut 110.000 Räder die Zählstelle am Grünen Pfad (598 Räder durchschnittlich täglich), gut 116.000 die Zählstelle am CentrO (663 Räder), knapp 94.000 die Zählstelle an der HOAG-Trasse (508 Räder) und knapp 88.000 die Zählstelle an der Richard-Wagner-Allee (475 Räder).

Freizeit- und Alltagsradeln

Angestrebt wird vor allem ein hoher Anteil von sogenannten Alltagsfahrten, also Fahrten zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder zum Sportverein. Während Freizeitradler:innen besonders in den Sommermonaten unterwegs sind, sind Alltagsradler:innen in der Regel Ganzjahresfahrer:innen. Diese entlasten den Straßenverkehr in besonderer Weise. Im Vergleich zum radstärksten Monat des Jahres 2022, dem August, ging die Zahl der Radfahrenden im November an der HOAG-Trasse und dem Grünen Pfad um 65% zurück, im CentrO und in der Richard-Wagner-Allee aber nur um 50%. Die letztgenannten Abschnitte sind also für Alltagsradler:innen besonders wichtig.

Längerfristige Entwicklung

Blickt man auf die letzten Jahre zurück, läßt sich keine konstante Zunahme an Radfahrten feststellen. Für die Zählstelle am CentrO, die seit 2018 ganzjährig Zahlen liefert, lag der Höchstwert im Jahr 2020 (214.000 Vorbeifahrten insgesamt), nach einem schwächeren Ergebnis für 2021 war die Zahl der Vorbeifahrten 2022 mit 216.000 wieder erfreulich hoch.

Ein Beleg für eine deutlich steigende Nutzung des Fahrrades sind die Zahlen leider nicht. Klar ist, dass noch viel zu tun bleibt, um den Radverkehrsanteil zu erhöhen.

 


https://ob-mh.adfc.de/neuigkeit/aktuelle-radverkehrszaehlungen-in-oberhausen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Wem melde ich Problemstellen in Mülheim?

    Anregungen für große und kleine Verbesserungen in der Radinfrastruktur von Mülheim an der Ruhr über den Ideenmelder des ADFC unter https://mh-ideenmelder.hpadm.de/ eingetragen werden. Dieser wird ehrenamtlich vom KV betreut und regelmäßig, auch gemeinsam mit der Stadt, überprüft und aktualisiert.

    Kurzfristig zu behebende Probleme (zum Beispiel illegaler Müll, Scherben auf dem Radweg) können über das Kümmer-Meldeportal (https://geo.muelheim-ruhr.de/kuemmer-karte der Stadt direkt eingereicht werden!

    weiterlesen

  • Wie melde ich Vorschläge für Oberhausen?

    Du kannst in Oberhausen dazu beitragen, dass es besser wird: Trage Missstände mit einer kurzen Beschreibung und einem Foto in die Meldeseite ein. Nach einer Prüfung erscheint Dein Beitrag dann auf unserer Problemkarte. https://oberhausensatteltum.de/problemkarte/

    weiterlesen

  • Wer radelt mit mir?

    Radfahren in der Gruppe macht richtig Spaß! Wir organisieren gerne Radtouren (Aktuelle im Radtourenpartal des ADFC) und suchen auch Radelnde, die selber Touren organisieren wollen:https://ob-mh.adfc.de/adfc-ob-mh/radtouren-leiten

    weiterlesen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Über 1.000 Mitglieder hat der KV Oberhausen/Mülheim! Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt